Garten eines Alterswohnheims

DER DACHGARTEN DES ALTERSWOHNHEIMS WAR STAKR IN DIE JAHRE GEKOMMEN, ZUDEM TEILS UNSICHER ZU BEGEHEN UND FÜR DEMENTE BEWOHNER UNGEEIGNET. EIN NUTZBARER GARTEN SOLLTE HER.

Aus der Wildwiese mit vielen Lichtschächten als Stolperfallen und einem veralteten Verbundsteinbelag sollte ein rollstuhlgängiger und anregender Aussenraum für alle Heimbewohner werden. Zudem war eine vollständige Umzäunung, die möglichst wenig in Erscheinung tritt zwingend. Mit einer farbenfrohen Bepflanzung konnte ein Paradies geschaffen werden, zum Erholen und Aktiv sein.

Planung/Ausführung: 2013

Planungsphasen: Konzept, Ausführungs- Details, Pflanzplanung, Ausstattung

Ausführung: eglijona AG

magnolia-gardens-gartenplanung-dachgarten-grossprojekt-altersheim-Demenzgarten-12.jpg

Der Dachgarten gliedert sich neu in zwei Bereiche: den grossen Platz für Aufenthalt und Betätigung und den Rundweg mit einigen Verweilmöglichkeiten. Ein Rundweg ist für einen Demenzgarten ein wichtiger Bestandteil. Viele Demente verspüren einen enormen Bewegungsdrang und für Pflegende und Angehörige ist es wichtig, dass dieses Bedürfnis sicher gestillt werden kann. Auf dem kleinen Rundweg gelangen die Bewohner immer zurück zum Anfang, er ist überschaubar und kann auch von weniger mobilen Menschen gut bewältigt werden. Die Rollstuhlgängikeit ist durch einen ebenen und festen Belag gewährleistet. Entlang dem Rundweg befinden sich 2 Aufenthaltsnischen: ein Gartenpavillon mit Sesseln und Sitzbänke entlang dem grünen Rankgerüst. So kann bequem pausiert oder ein Schwätzchen gehalten werden. Natursteinmauern sind hilfreiche Wegbegleiter die zugleich die Höhensprünge abfangen. Eine Bepflanzung auf Hand- und Augenhöhe sorgt für Anreize: Duft, Farben, Naturerlebnisse übers ganze Jahr. Die mittig Rasenfläche wurde leicht bombiert, also hügelig ausgestaltet. Sie kann (barfuss) begangen werden oder ist einfach ein Ruhepol der Gestaltung.

Der grosse Platz beherbergt eine Pergola mit darunter liegenden Hochbeeten, um sich selbst gärtnerisch zu betätigen, die Erde zu spüren und Pflanzen wachsen zu sehen. Diese Anreize sind wichtig für die Bewohner für ein gesundes Körpergefühl und eine Abwechslung im Heimalltag. Neben dem Gärtnerbereich gibt es viel Platz für Tische, Stühle und Sessel. Hier können mehrere Besucher zusammensitzen und die Stunden in der Sonne geniessen. Um den Platz wirklich wohnlich zu gestalten wurden im ersten Schritt alle Lichtkuppeln verkleidet oder versteckt, zum Teil in Stahlrahmen, oder auch hinter Hecken. Die Höhe des Dachgartens ist durch eine lockere Randbepflanzung nun auch weniger spürbar.

Kräftige Blütenfarben geben in diesem Bereich weitere Anreize und ein Pflanztrog beherbergt eine Vielzahl an verwertbaren Kräutern. In diesen Pflanztrögen sitzen ausserdem schirmförmige Bäume, welche ein markantes Tor bilden zwischen Platz und Rundweg.

Nahe dem Gartenzugang befindet sich eine Nische mit einem grossen Tisch. Hier kann im Schatten gegessen und gebastelt werden.

Projektdetails

PFLANZEN

Gehölze

Zimtahorn (Acer griseum)

Eisenholzbaum (Parrotia persica)

Felsenbirne (amelanchier lamarckii)

Hortensien (Hydrangea macrophylla)

Eiben-Hecke (Taxus baccata)

Kletterndes immergrünes Geissblatt (Lonicera henryi)

AUSSTATTUNG

Gartenpavillon aus Holz

Pflanztröge aus Stahl, pulverbeschichtet anthrazit

Tische aus Holz

Stühle aus Kunst-Geflecht

Stauden

Reitgras (Calamagrostis x acutiflora 'Karl Förster')

Div. Farne einheimisch

Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Weitere Blütenstauden

Kräuter-Mix

MATERIALIEN

Bodenplatten und Mauern - Luserna Gneis

Planung als Landschaftsarchitektin bei PARC'S GmbH
HABEN SIE

Fragen zum Projekt?

... oder sind an einer Neu- oder Umgestaltung Ihres Gartens interessiert?

Nehmen Sie Kontakt auf - via Formular, e-Mail oder telefonisch.